Mineralstoffe in natriumarmen Mineralwasser

Abhängig von der Quellregion, haben Mineralwässer einen sehr unterschiedlich hohen Mineralstoffgehalt. Mit rund 93 mg pro Liter, gehört unser Spreequell Mineralwasser zu den mineralstoffarmen Mineralwässern in Deutschland. Was das genau bedeutet, erklären wir dir hier.

Mineralstoffe sind wichtig für unseren Körper, unseren Stoffwechsel und stärken unsere Organe. Mineralstoffe werden von unserem Körper nicht eigenständig produziert, weshalb wir darauf achten sollten, ausreichend Mineralstoffe mit unserer täglichen Nahrung aufzunehmen. Jeder einzelne Mineralstoff hat seine individuelle Funktion.

  • Natrium: regelt den Elektrolythauhalt unseres Körpers
  • Hydrogencarbonat: kommt in den Salzen der Kohlensäure vor und regelt zusammen mit Sulfat unseren Säure-Basen-Haushalt
  • Sulfat: stärkt die Regeneration der Haut und das Wachstum unserer Haare
  • Kalzium: wichtiger Träger zur Stärkung unserer Zähne, Knochen und unseres Nervensystems
  • Magnesium: wichtig für die Aktivierung des Energiestoffwechsels und als Unterstützung für die Funktion des Muskels und Knochenwachstums

Mineralstoffe liegen in gelöster Form vor. Sie gelangen dadurch unmittelbar ins Blut und werden bei Bedarf von unserem Körper aufgenommen. Aufgrund der vielen positiven Eigenschaften ist anzunehmen, dass ein hoher Mineralstoffgehalt in unserem Mineralwasser von Vorteil ist. Das stimmt nicht ganz: Wer sich ordentlich ernährt, nimmt allein durch seine tägliche Nahrung ausreichend Mineralstoffe zu sich. Überschüssige bzw. nicht verwertbare Mineralstoffe scheidet der Körper von ganz alleine wieder aus.

Natriumarmes Mineralwasser: Was steckt dahinter?

Natriumchlorid ist eines der wichtigsten Mineralstoffe zur Stärkung unseres Köpers. Natriumchlorid regelt die Wasserverteilung in unserem Körper und forciert die Weiterleitung von Muskelkontraktionen, Nervenimpulsen und den Herzrhythmus.

Der empfohlene Tagesbedarf bei einem gesunden erwachsenen Menschen liegt bei 0,55 Gramm Natrium (entspricht den Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung). Darüber hinaus empfiehlt die Weltgesundheitsorganisationen eine Salzzufuhr von maximal 6 Gramm am Tag.

Zur Veranschaulichung:

Zur Veranschaulichung:
1g Kochsalz = 0,4g Natrium
0,55g Natrium = 1,4g Kochsalz
6g Kochsalz = 2,4g Natrium

Viele von uns wissen gar nicht, dass sie Natrium in viel zu hohen Mengen zu sich nehmen. Viele unserer Lebensmittel sind stark verarbeitet und haben einen hohen Salzgehalt. Demzufolge ist die zusätzliche Aufnahme von Natrium über das Mineralwasser nicht notwendig. Ein Mineralwasser gilt dann als natriumarm, wenn es weniger als 20 mg Natrium pro Liter enthält. Mit 6,4 mg Natrium pro Liter gehört unser Spreequell Mineralwasser zu den natriumarmen Mineralwässern.

Wer sollte natriumarmes Mineralwasser trinken?

Zu den ersten Anzeichen von Natriumüberschuss zählen Schwindelanfälle, Müdigkeitserscheinungen und Durstgefühle. Menschen mit hohem Bluthochdruck und Nierenproblemen wird empfohlen, natriumarmes Mineralwasser zu trinken. Auch bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung ist darauf zu achten, natriumarmes Mineralwasser zu verwenden, weil der Wasserhaushalt von Säuglingen mit großen Mengen an Mineralstoffen nicht umgehen kann.

Bitte achte darauf, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Es wird empfohlen 1,5 Liter bis 2 Liter am Tag zu trinken, um deinen Wasserhaushalt zu stärken. Abhängig von deiner Größe, deinem Körpergewicht und deiner körperlichen Aktivität, solltest du im Durchschnitt 30 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht am Tag aufnehmen.

Wir halten fest: Mineralwasser ist nicht die alleinige Mineralstoff-Quelle für unsere Gesundheit und unseren Körper. Mit unserer täglichen Nahrung nehmen wir oftmals ausreichend Mineralstoffe - vor allem Natrium - zu uns.

Geschmack von Mineralwasser

Die unterschiedliche Zusetzung von Mineralstoffen in Mineralwässern, abhängig vom Quellort, macht sich auch im Geschmack bemerkbar. Mineralwässer mit hohem Mineralstoffgehalt, können durch die Verbindung aus Natrium und Chlorid eine salzige Note im Geschmack erzeugen. Erhöhter Magnesiumgehalt macht sich durch einen leicht metallischen und Kalzium durch einen erdigen Geschmack bemerkbar. Spreequell Mineralwasser hat eine ausgewogene Mineralisierung und zeichnet sich daher durch einen sehr neutralen und sanft-weichen Geschmack aus.

Mineralstoffarmes Mineralwasser ist nicht nur positiv für unsere Gesundheit, sondern auch die optimale Ergänzung für Speisen und Weinspezialitäten. Für Weinliebhaber, die gerne junge und frische Weine trinken, ist unser Spreequell Naturell die perfekte Ergänzung. Wichtig hierbei zu wissen ist, dass der Rebensaftgeschmack von Weinen durch den Zusatz von Mineralstoffen im Mineralwasser verfälscht werden kann. Ein natriumreiches Mineralwasser verursacht einen salzigen Geschmack und ist deshalb als Begleitung zum Wein nicht geeignet. Kräftige Weine sind hingegen weniger empfindsam.

Ähnlich verhält es sich auch bei Speisen. Deftige Speisen lassen sich ohne weiteres mit mineralstoffreichen Mineralwässern verzehren. Zu einem zarten Gericht hingegen, passt ein weiches, eher mineralstoffarmes Mineralwasser. Das gleiche gilt auch für Süßspeisen. Zu einem süßen Kuchen passt kein salzig-herbes Mineralwasser. Ein mineralstoffarmes Glas Spreequell Mineralwasser ist hier die viel bessere Wahl.

Spreequell - Volle Pulle Leben