Gegen Plastikmüll in den Meeren

Rund acht Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in unsere Meere. Dies stellt eine große Bedrohung für unseren Planeten dar. Meeresbewohner nehmen Plastik auf und verheddern oder verletzen sich im Müll – dies kostet unzähligen Tieren das Leben.  Erwähnenswert ist, dass das Plastik in Meeren aus ca. 10 Flüssen der Welt in die Meere gespült wird, die ausschließlich in Südostasien und Afrika liegen. Für die Meeresvermüllung sind die deutschen Mineralbrunnen ganz sicher nicht verantwortlich.

Uns liegt der Schutz der Meere und unseres Planeten am Herzen. Deshalb werden unsere Flaschen recycelt oder wiederverwendet. Wir möchten über unsere verschiedenen Flaschenvarianten aufklären und Euch zeigen, wie wir Plastikmüll vermeiden.

MEHRWEGFLASCHEN – DIE UMWELTverträgliche PET-Flasche

Mehrweg ist unsere bevorzugte Flaschenvariante, für die wir uns schon lange einsetzen und auf die wir logistisch als regionaler Anbieter ausgerichtet sind. Im Mehrwegsystem werden Flaschen wiederverwendet: Der Verbraucher bringt die Flasche zurück, so dass diese geprüft und neu befüllt werden kann.

Die Mehrwegquote liegt bei Spreequell aktuell bei 82%. Dabei fällt der größte Anteil auf die 1,0l PET Mehrwegflasche, die ausschließlich in Kisten verkauft wird.  Unsere Flaschen werden bis zu 25-mal wiederbefüllt, dann aussortiert und zu 100% für neue Flaschen recycelt. So schließt sich der Mehrweg-Kreislauf.

Einwegflaschen – Die Recycling-Meister

Einwegflaschen sind daran erkennbar, dass das Material deutlich dünner und leichter „zerquetschbar“ ist als bei Mehrwegflaschen und am DPG-Logo auf dem Etikett. Die Flaschen werden nicht wiederbefüllt, sondern zerschreddert und recycelt. Diese machen bei uns einen kleinen Teil des Sortiments aus (18%). Da alle Einwegflaschen 25 Cent Pfand haben, sind sie in der Rückgabe sehr begehrt.

Lies hier einen spannenden Artikel zum Thema Einwegflaschen

Aus Einweg was Neues schaffen

Fast alle Flaschen werden recycelt – die Recyclingquote liegt bei 98%. Nachdem die Flaschen zurückgebracht wurden, werden sie zu Flakes zerkleinert und gereinigt. Dann werden sie entweder zu neuen Flaschen oder zu anderen Produkten (z.B. Jacken, Taschen, Schuhe) verarbeitet. Ab 2020 werden wir unsere Einwegflaschen ausschließlich mit einem Recyclinganteil von 50% einsetzen. Aus der gelben Tonne wird im Übrigen nur die Hälfte* recycelt und der Rest verbrannt.

* Quelle nabu.de

Glasflaschen – die plastikfreie Mehrwegalternative

Die dritte Flaschenart ist die Glasflasche. Diese forcieren wir in der Gastronomie und im Handel, so dass wir die Verkäufe im vergangenen Jahr um 28% steigern konnten. Der ökologische Fußabdruck ist mit dem der PET-Mehrwegflasche vergleichbar. Das Material ist zwar besser für die Umwelt, jedoch sind Glasflaschen auch viel schwerer als PET-Mehrwegflaschen, weshalb die CO2-Emissionen bei gleicher Strecke höher liegen. Ein großer Vorteil der Glasflaschen besteht in dem 50 Umläufen, die eine Flasche im Durchschnitt schafft. Die Mehrweg Glasflasche hat damit eine sehr hohe Lebensdauer. Glasflaschen aus der Region, die keinen langen Transportweg zurücklegen müssen, sind somit die beste Wahl.

Weitere Schritte für die Nachhaltigkeit

Auch in allen anderen Bereichen prüfen wir, ob wir Verpackungsaufwand und speziell Plastik vermeiden können.
So ersetzen wir viele Werbemittel durch plastikfreie Alternativen:

  • Plastiktüten => Jutebeutel
  • Strohhalme => Glashalme
  • Kunstoff-Einwegbecher => Pappbecher

Wir bleiben dran!