50 Jahre Erfrischung

Vom Getränkekombinat zur Lieblingserfrischung in Berlin: in 50 Jahren Markengeschichte ist viel passiert.

1969 - Eine wirklich erfrischende Idee

20 Jahre Arbeiter- und Bauernstaat machen durstig. Das Jubiläum 1969 war ein guter Anlass, mit einem modernen Betrieb zur Herstellung alkoholfreier Getränke in Berlin-Weißensee für Erfrischung zu sorgen. Der Name „Spreequell“ wurde übrigens von den Berlinerinnen und Berlinern in einem Wettbewerb erfunden. So macht man sich in der Heimat zum absoluten Lieblingswasser.

1982 – Der stete Durst der Ostberliner

Der nächste große Meilenstein war der 26.02.1982. An diesem Tag verließ der einhundert millionste Kasten die Produktion. Der Jubiläums-Kasten wurde damals an die Kaufhalle „Bärenschaufenster“ geliefert und war natürlich auch mit einer großen 100.000.000 passend verziert worden. Zu dieser Zeit produzierte Spreequell ca. 10,5 Millionen Kästen jährlich.

1985 – Wo kamen die fruchtigen Zutaten wie Zitronen und Orangen her?

In der damaligen DDR wurden die meisten Orangen und so auch das Orangenkonzentrat aus Kuba beschafft. Mitarbeiter der Qualitätssicherung erzählten, dass es bei der Kontrolle des eintreffenden Orangenkonzentrats ab und zu Geschmacksmängel gab. Das Orangenkonzentrat wurde dann trotzdem verarbeitet und mit Aromen ein wenig aufgepeppt.

1990 - Die Wende veränderte vieles

Die eingesetzte Treuhand hat das Getränkekombinat Berlin an den Brau und Brunnen Konzern verkauft. Hohe Investitionen in Technik und Gebinde waren nötig, um die Brunnenflaschen und –kisten abzufüllen. Mitarbeiter aus dem Labor wurden zu Verkäufern umgeschult, die am Anfang mit BVG Tickets Kunden besuchten.

1991 - Berlin liebt's richtig herb

Sauer macht lustig – und aktiv! Mit der Einführung von Spreequell Aktiv Zitrusgrape begann eine große Liebe. Die herrlich säuerliche Frische von Zitrone und der herb-fruchtige Grapefruit-Geschmack begeisterten vom ersten Schluck an. Bis heute machen verschiedene Fruchtmischungen „Aktiv“ zum beliebtesten Süßgetränk aller Spreequell-Fans. Isotonisch, kalorienarm, lecker!

2001 - Wir stehen auf volle Pulle leben

Wenn man in und um Berlin eines kann, dann das Leben mit beiden Händen packen und genießen. Erfrischung ist dabei Pflicht, Spreequell für die meisten Ehrensache. Unter dem Motto „Volle Pulle Leben“ machen wir Lust darauf, den Alltag bewusst zu genießen und von der leichten Seite zu nehmen. Der Kinospot dazu ist bis heute in bester Erinnerung geblieben.

2003-2006 - Immer in Bewegung

Drei Jahre voller Veränderungen: Mit der wachsenden Liebe der Berliner zur PET Flasche entstand der Bedarf sich räumlich zu vergrößern. Die Abfüllung mit den vielen Produkte in verschiedenen Flaschen konnte in der Lausitzer Heidelandschaft optimal bewältigt werden. Und der neu gebohrte Brunnen liefert seitdem besonders weiches und natriumarmes Mineralwasser – perfekt für die sanfte Erfrischung mit stillem Mineralwasser. So etwas Wertvolles wissen auch andere zu schätzen: Spreequell wurde 2006 von der RhönSprudel Gruppe übernommen.

2017 - Klare Sache mit Stil

Schmale Taille, griffige Noppen: die Brunnenflasche ist typisch deutsch, wenn es um Mineralwasser geht. Typisch für Spreequell ist, immer einen ganz eigenen Stil zu pflegen. Mit der 1-Liter-Glasflasche kommt seit 2017 Mineralwasser in seiner schönsten Form auf den Tisch. Hübsche Flasche, praktischer Kasten, beste Qualität aus Glas – passt einfach!

2018 - Spreequell wird mobil

Telefonieren, shoppen, Banking – heute ist alles mobil. Natürlich auch das Lieblingswasser. Mit der Spreequell Wasserkutsche kommt die Erfrischung dorthin, wo es gerade brennt. Der coole Durstlöscher rollt in Form eines mit viel Liebe zum Ausschankwagen umgebauten Wohnanhängers quer durch die Stadt und beglückt durstige Berlinerinnen und Berliner mit allem Frischen von Spreequell.

Heute - Lokal im Lokal

Global denken, lokal genießen – das ist ein Grundsatz, der heute immer mehr Menschen bewegt. Viele Berliner Restaurants, Cafés und Bars beweisen deshalb guten Geschmack und servieren Spreequell Mineralwasser und das formvollendet in der modernen Glasflasche. Wie in den großen Küchen und der ganzen Stadt finden auf diese Weise Tradition und Trend harmonisch zusammen. Dit schmeckt uns!