VEGAN LEBEN

EIN ERFAHRUNGSBERICHT

Über mich

Melanie Eberlein (43), vegane Food-Bloggerin und Ernährungsberaterin aus Berlin

Gesundheit, Genuss und Gewissen: Das sind meine Argumente für eine vegane Ernährung. Ich fühle mich besser, meine Migräne ist verschwunden, ich habe selten so lecker gegessen, wie rein pflanzlich, und über Massentierhaltung und ihre Methoden müssen wir nicht diskutieren.

„Eine der besten Entscheidungen meines Lebens“
Zwei Jahre gab ich mir Zeit, um mit dem veganen Leben zu experimentieren, um Gewohnheiten im Alltag zu ändern und Überzeugungen zu festigen. Ich entdeckte neue Produkte, neue Rezepte, neue Restaurants. Ich merkte: „gesund vegan“ ist machbar – und blieb dabei.

Mehr Infos über Veganismus? Dann klick Dich auf meinen Blog.

Was bedeutet „vegan Leben“ und worauf verzichten Veganer?

Kein Fleisch, kein Fisch, keine Milchprodukte - und trotzdem Genuss pur! Die neuen Veganer stehen für Fitness und Freude am Essen. Längst sind die Zeiten vorbei, wo Pflanzenkost als genussfeindlich oder gar ungesund galt. „Mehr als Wasser“ passt daher perfekt in diesen Lifestyle: Es ist kalorienarm, frei von tierischen Bestandteilen und schmeckt herrlich frisch.

Verzicht – nein, danke!

Alle Vorteile einer veganen Ernährung nutzen und trotzdem auf nichts verzichten – geht das? Ja, denn die Auswahl an pflanzlichen Alternativen ist inzwischen groß. Und täglich lassen sich Blogger und Buchautoren fantasievolle Rezepte einfallen. Weiter so!„Mehr als Wasser“-Rezepte: Vegane Durstlöscher mit Kick.

Zu den "Mehr als Wasser" Cocktail-Rezepten

Perfekt versorgt: 8 Regeln für ein gesundes veganes Leben

Vegan liegt im Trend. Doch ohne ausreichendes Wissen und eine gute Planung der Mahlzeiten besteht die Gefahr, sich falsch zu ernähren. Dabei ist es so leicht, vegan UND gesund zu leben. Alle lebenswichtigen Nährstoffe können perfekt über einen pflanzlichen Speiseplan zugeführt werden – wenn man einige Regeln beachtet.

Gesund vegan: Die 8 Grundlagen

  1. Abwechslungsreich essen
  2. Obst, Gemüse, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte als Basis verwenden
  3. Vollkornprodukte bevorzugen
  4. Nur selten zu Fertigprodukte greifen
  5. Täglich mindestens 1 EL Leinöl, Rapsöl oder Hanföl
  6. Vitamin B12 als Nahrungsergänzung nehmen
  7. Auf ausreichend Sonnenlicht achten
  8. Einmal im Jahr die Blutwerte checken lassen

Tipp: Um optimal mit allen Nährstoffen versorgt zu sein, sind etwa 300 Gramm Obst, 400 Gramm Gemüse, 20 bis 30 Gramm Nüsse und Samen und zwei Portionen Hülsenfrüchte täglich zu empfehlen. Hinzu kommen mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit: Grüner Tee, Kräutertee, Kokosnusswasser, Getreidekaffee oder Saftschorlen, wie Spreequell „Mehr als Wasser“.

Spreequell - Volle Pulle Leben